patienten

So gehen wir vor

Gesunder Zahn (links) und kariöser Zahn (rechts) mit teilweise  abgestorbenem Gewebe und teilweisem Knochenabbau
aufgrund von Bakterien im Kanalsystem

Gesunder Zahn (links) und kariöser Zahn (rechts) mit teilweise abgestorbenem Gewebe und teilweisem Knochenabbau aufgrund von Bakterien im Kanalsystem

Bei der Erstuntersuchung wird Ihr Zahn direkt „unter die Lupe genommen“. Mit Hilfe eines Dentalmikroskops können wir bereits bei dieser ersten Untersuchung feinste Strukturen des Zahnes optisch mit bis zu 24facher Vergrößerung kontrollieren. Des Weiteren erfolgt eine Untersuchung des Zahnhalteapparates mit Hilfe einer Messsonde, die in 1mm-Schritten um den Zahn herum geführt wird.

Anschließend erfolgt eine röntgenologische Eingangsuntersuchung, um eine aktuelle Aussage zu dem Zustand Ihres Zahnes zum Zeitpunkt der Untersuchung treffen zu können. Auch ältere Röntgenbilder geben gute Informationen, die jedoch leider nicht den aktuellen Stand widerspiegeln können.

Abschließend werden alle erhobenen Befunde zusammen getragen und wir erstellen auf dieser Basis eine Diagnose und eine Prognose für Ihren Zahn, damit Sie gut informiert über die weitere Behandlung mitentscheiden können.

Zahn nach Entfernung der Karies und der Aufbereitung der Wurzelkanalsysteme (links) und  Zahn nach Füllung der zuvor gereinigten Kanalsysteme mit Guttapercha (rechts)

Zahn nach Entfernung der Karies und der Aufbereitung der Wurzelkanalsysteme (links) und Zahn nach Füllung der zuvor gereinigten Kanalsysteme mit Guttapercha (rechts)

Der zu behandelnde Zahn wird auf noch vorhandene Karies und eventuell undichte Füllungen untersucht. Häufig ist es erforderlich vor Beginn der Wurzelkanalbehandlung eine neue, bakteriendichte und den Zahn zuverlässig stabilisierende Füllung zu legen.

Ein anschließend über den Zahn gestülptes Gummituch (Kofferdam) isoliert den Zahn und schützt Sie vor den in der Behandlung verwendeten Spülflüssigkeiten.

Mit Hilfe eines Dentalmikroskopes werden die Kanaleingänge unter hoher Vergrößerung aufgesucht. Nach einer Bestimmung der Wurzellänge mit Hilfe eines elektronischen Messgerätes erfolgt die Erweiterung und Reinigung der Kanäle mit modernsten Nickel-Titan Instrumenten. Die biologische Desinfektion des Zahninneren wird mit bis zu 4 verschiedenen Spüllösungen unter Aktivierung mit Ultraschall durchgeführt.

Mit Röntgenkontrollen wird die Lage und Länge der Zahnwurzeln sowie die Lage von in den Zahn eingesteckten Messstiften ermittelt. Während einer Wurzelkanalbehandlung sind in der Regel 3 – 5 Röntgenaufnahmen erforderlich, selten auch mehr.

Abschließend kann in der ersten Behandlungssitzung entweder ein desinfizierendes und schmerzstillendes Medikament in die Kanäle gelegt werden, oder im Einzelfall auch die definitive Füllung der Kanäle erfolgen. Als Wurzelfüllmaterial wird Naturkautschuk (Guttapercha) mit einem dünnfließenden Zement eingebracht, um die Hohlräume dicht zu versiegeln.

Unabhängig davon, ob eine medikamentöse Einlage erfolgt oder die Kanäle definitiv gefüllt werden, wird am Ende der Behandlung eine dichte und kaustabile Füllung gelegt, die kein Provisorium darstellt.

Aufbau eines Zahnes mit einem Wurzelstift und Komposit (linke Seite) und Vollständig restaurierter Zahn mit Wurzelfüllung, internem Aufbau und intakter Zahnkrone (rechte Seite)

Aufbau eines Zahnes mit einem Wurzelstift und Komposit (linke Seite) und Vollständig restaurierter Zahn mit Wurzelfüllung, internem Aufbau und intakter Zahnkrone (rechte Seite)

Sofern bei der Erstbehandlung keine definitive Füllung der Wurzelkanäle erfolgt ist, befindet sich nach dem Termin ein desinfizierendes und schmerzstillendes Medikament in dem Zahn.

Liegt eine im Röntgenbild feststellbare Entzündung vor, empfehlen wir nicht selten unmittelbar nach unserer Erstbehandlung die Einnahme von einem entzündungshemmenden Medikament (Ibuprofen, 400mg) für die Dauer von 2 – 3 Tagen. Ob wir bei Ihrem Zahn eine solche Medikation empfehlen hängt von zahlreichen Faktoren ab. Sollten nach der Behandlung Beschwerden auftreten, ist dies kein Grund zur Sorge. Bitte melden Sie sich unmittelbar bei uns, damit wir Ihnen so zeitnah wie möglich weiterhelfen können.

Ist die definitive Wurzelfüllung erfolgt, wird Ihr Zahn mit einer stabilen Füllung versehen und Ihr Zahnarzt übernimmt die Weiterbehandlung.

Ein Jahr nach Abschluss der Behandlung werden wir Kontakt zu Ihnen aufnehmen, um eine Röntgenkontrolle des behandelten Zahnes vorzunehmen. Alle nach der Behandlung erfolgenden Routine-Röntgenkontrollen sind für Sie kostenlos und dienen sowohl der Sicherstellung Ihrer Gesundheit, als auch der Qualitätssicherung unserer Arbeit.